Niemand wird über die Geschichte von Rap schreiben können, ohne dem Wu Tang Clan ein Kapitel zu widmen. Echte Rap-Fans. Diejenigen die weiter als die letzten 5-10 Jahre zurückblicken. Eben diese haben eine Beziehung zum Clan. Entweder sie verehren ihn oder sie respektieren ihn wenigstens. Das gehört zum guten Ton. Hater werden hier kaum ernst oder wahrgenommen.

Das mag berechtigt sein. Der Status gegenüber jungen Rap-Fans dagegen ist fragwürdig. Man kann davon ausgehen, dass ein gewisser Einfluss auf den heutigen Rap-Nachwuchs tief verwurzelt ist. Denn so ist der Einfluss des Clans auf die Entwicklung von Rap an sich.

Wu Tang Clan: Innovation gegen die Amnesie

Man wird aber auch nicht verkennen, dass der Clan älter wird. Und so werden es wohl auch deren Fans. Während ein paar von ihnen in eine für sie natürlich erscheinende Rap-Amnesie eintaucht, wächst in einigen Fans die Treue zu den alten Helden.

Denn der Clan hat sich nicht verbiegen lassen. Natürlich ist an ihnen die Rap-Evolution nicht spurlos vorbeigegangen. Doch gab es wenige wirklich nennenswerte Seitensprünge. Dass wir hier immer noch zehn mal Wu Tang auf einem aktuellen Clan-Album finden können ist – nach all dieser Zeit – für viele vielleicht auch eine Art Hoffnungsschimmer.

Klassisches Wu Tang Clan Album als Kunstwerk

Und wo die Fan-Treue wächst, ist der Clan rund um Mastermind Rza heutzutage innovativer denn je. Das gute an vermeintlich älteren, treueren Fans ist deren Empfinden für Nostalgie und die Bereitschaft für gute Rap-Kunst zu zahlen. Als Gegenstück zu den hoch skalierten Geschäftsmodellen der heutigen Branche ist das ein Segen.

Man nehme zum Beispiel das neue Wu Tang Album „Once Upon A Time“. Ein Tonträger der musikalisch an frühere Clan-Zeiten erinnern soll. Und der nur ein einziges Mal existiert. Keine Downloads. Kein Streaming. Ein Exemplar. Zu vergegeben an den Höchstbietenen. Man darf sich fast sicher sein, dass es ein paar durchaus wohlhabene Clan-Fans gibt, die sich um diesen vermeintlichen Picasso streiten werden.

Die Wu Tang Boombox: A better tomorrow

Und dann ist da noch das neue Album „A Better Tomorrow“, welches es ebenfalls nicht als Download geben soll. Stattdessen wird man es Ende November für etwa 80 Dollar integriert in einen Lautsprecher erwerben können. Eine kleine Wu Tang Clan Boombox.

Hier bringt das Format die Nostalgie. RZA sagt dazu: “I had the idea pop up into my head, for a while, about music being kind of disconnected to us. Of being so digitised and accessible, but yet not tangible. But this thing here, a tangible item, like your old Walkman or your old cassette, or your old record, that’s what this is bringing back.”

Treue Fans werden sich das Ding auf den Schreibtisch stellen. Dazu eignet es sich passend zur Jahreszeit als Weihnachtsgeschenk. Im Zweifel an sich selbst. Der Ansatz von RZA ist dabei gleichzeitig innovativ und voller Nostalgie.

A better tomorrow Boombox vom Wu Tang Clan

Der Clan kennt seine Fans

Es gehört viel dazu im heutigen Musik-Business zu bestehen. Nachdem die Einnahmen durch klassische Tonträger auch dank der geringeren Margen im digitalen Bereich für viele Künstler schwieriger geworden ist, bedarf es Künstlern nicht aufzustecken sondern kreative Mehrwerte zu schaffen.

Der Wu Tang Clan hat seine Zielgruppe verstanden und macht das vor. Zeitgemäß und vor allem ganz im Einklang mit den eigenen Werten. Allein das verdient Respekt.

Photo credit: David Shankbone

Über den Autor